Ei in Cognac

Die Schweizer WOZ druckt einen schönen Text aus dem mindestens ebenso schönen Buch vom Trinken, das Jörg Sundermeier im Verbrecher Verlag herausgebracht hat: Nämlich Christian Y. Schmidts abenteurlich schlingerndes Register dichterischer Trinkgewohnheiten, von Wilde bis Joyce. Darin findet sich auch ein bißchen kölsches Lokalkolorit:

Dass aber Irmgard Keun sensationelle 77 wurde, schreibe ich einem sechsjährigen Aufenthalt im Landeskrankenhaus Bonn zu. Ansonsten war sie aufgrund einer Schädigung des zentralen Nervensystems gehbehindert, was sie wohl nicht weiter störte. Wenn „dat Irmgard“ nämlich an ihrem Büdchen in der Kölner Südstadt fünfzehn Doornkaat getrunken hatte, fiel sie um und liess sich vom Kioskbesitzer in ihre Wohnung tragen.